ARCHÄOLOGISCHE STÄTTEN UND DENKMÄLER VON NAFPLIO

Die Tour beginnt in Tiryns (Antikes und Modernes) mit dem Besuch des Mykenischen Damms, des Kuppelgrabes und der Akropolis. Der Besucher geht weiter in Richtung des Historischen Zentrums von Nafplio, wo das archäologische Museum besucht wird und dann zum Hafen der Stadt, um die Inselburg Bourtzi zu sehen (oder zu besuchen). Danach geht es mit einem Fahrzeug hinauf nach Akronafplio und nach Palamidi und bei der Abfahrt wird ein Halt beim Löwen der Bayern gemacht. Danach geht es weiter in Richtung Asini für einen Besuch der archäologischen Stätte der Akropolis von Asini.

 

 

Geschätzte Dauer der Tour: 2 Tage

(Bemerkung: Die angegebene Dauer der vorgeschlagenen Tour wird durch die Dauer des Aufenthalts an den organisierten archäologischen Stätten -abhängig von den dortigen Öffnungszeiten- bestimmt).

Der Damm von Nea Tiryns

2 km östlich von Nea Tiryns und etwa 5 km von der Burg Tiryns entfernt wurde ein einzigartiges technisches Werk der Antike entdeckt. In diesem Gebiet wurde ein riesiger Erdwall aufgeschüttet, der von einer Verkleidung aus Steinblöcken eingefaßt war – einige Steinblöcke sind heute sichtbar -, um das Wasser des Sturzbaches Manesi abzuleiten, der anscheinend in Richtung Tiryns geflossen ist und Überschwemmungen bereits seit der frühen Bronzezeit (FH II) hervorgerufen hatte.

Das Kuppelgrab von Tiryns

1913 wurde ein Kuppelgrab am Westabhang des Hügels Prophitis Ilias etwa 1 km von der Burg Tiyns entfernt ausgegraben.

Mykenische Akropolis von Tiryns

Der niedrige Hügel von Tiryns, am 8. km auf der Straße Argos-Nafplio, war ohne Unterbrechung seit dem Neolithikum bis in die Spätantike bewohnt. Im Verlauf der Spätbronzezeit wird der Hügel sukzessive befestigt und innerhalb seiner „Zyklopenmauern“ befindet sich der Palastkomplex und auch andere Gebäude, die hauptsächlich von der herrschenden Schicht als Räume zur Verehrung, als Lager und Werkstätten genutzt werden, aber auch als Wohnhäuser. 

 

Archäologisches Museum von Nafplio

Das archäologische Museum von Nafplio befindet sich seit Beginn der 1930er Jahre in dem imposanten dreistöckigen Enetischen Gebäude, das an die Westseite des Syntagma Platzes grenzt.

Von 2003 bis 2008 wurden am Museum Erneuerungsarbieten im Rahmen des Projekts „Verbesserung-Aufwertung des Archäologischen Museums von Nafplio“ vorgenommen, gemeinsam von Griechenland und der Europäischen Union finanziert. Die neue Ausstellung des Museums ist in Themenabschnitte eingeteilt, die die Kulturen vorstellt, die sich in Argolis von der Prähistorischen Epoche bis hin zum späten Altertum entwickelten.

Festungsinsel Bourtzi

Το φρούριο στη μικρή νησίδα του λιμένος του Ναυπλίου, που είναι γνωστό με την ονομασία «Μπούρτζι», κατασκευάστηκε το 1471, από τους Ενετούς από τον αρχιτέκτονα Antonio Gambello και είναι ένα από τα σημαντικότερα τμήματα των οχυρώσεων της ιστορικής πόλης.

Akronafplio

Das felsige Ende der Halbinsel Nafplio, das heute den Namen Akronafplio trägt, ist 800m langetwa 250m breit und 85m hoch. Auf dieser Halbinsel ragt die gleichnamige Festung empor. Dort wurden Spuren von Menschen aus allen geschichtlichen Perioden entdeckt. Im Rahmen der Verwirklichung der NSRF-Programme (ESPA- ΕΣΠΑ) aus der Zeit 2011-2015, mit dem Titel „ Aufwertung der Festung von Akronafplio, Gemeinde Nafplio, Präfektur Argolis“, wurden Ausgrabungs-, Reinigungs-, Dokumentations- , Schutz-, und Aufwertungsarbeiten an dem Denkmal von der 25. Ephorie Byzantinischer Altertümer durchgeführt.

Der Löwe der Bayern, Nafplio

Dieses wichtige in Fels gehauene Denkmal der jüngeren Jahre befindet sich in der Gegend von Pronia, nah bei dem Friedhof Agion Panton. Gemäß der begleitenden Inschrift, entstand es 1840-1841, finanziert von König Ludwig von Bayern in Gedenken an die bayrischen Soldaten, die 1833-1834 an Typhus gestorben und in dieser Gegend bestattet waren.

Akropolis von Asini

Zwischen dem Golf von Tolo und dem Strand Plaka von Drepano ragt die Halbinsel Kastraki hervor, die mit dem homerischen Asini identisch ist. Betritt man durch das Haupttor die Ausgrabungsstätte, hat man die Gelegenheit in der jahrhundertealten Geschichte zurückzugehen, von der fernsten Vergangenheit bis in die Neuzeit.