Kirche Agios Ioannis Theologos in Ligourio

Die Kirche befindet sich südlich der Straße, die nach Nea Epidaurus führt und wird auf die zweite Hälfte des 11. Jahrhunderts oder Anfang des 12. Jahrhunderts datiert. Sie gehört zum Typus der einfachen zweisäuligen Kreuzkuppelkirche mit drei dreiseitigen Apsiden im Osten. Sie hat zwei Eingänge, einen auf der Westseite und einen mit Propylon an der Südseite. In der späteren Zeit, vielleicht in den Jahren der Zweiten Venezianischen Herrschaft (oder im 19. Jahrhundert) wurden die Kuppel, das Gewölbe des südlichen Schiffes, der obere Bereich der südlichen und östlichen Wand, ein großer Teil der nördlichen und fast die gesamte westliche Seite wurde neu errichtet. Bei dieser umfassenden Restauration scheint auch die heute zerstörte Zelle in der südwestlichen Ecke der Kirche gebaut worden zu sein. Vielleicht im Rahmen der Funktion der Kirche als ein kleines Kloster. Das Mauerwerk ist sowohl nach dem System des Natursteinmauerwerkes gebaut als auch nach dem Cloisonnè- System, wobei es auch einige Dekorative Elemente aus Ziegel gibt. Im Inneren sind keine Fresken erhalten, die gemauerte Ikonenwand dagegen stammt aus der jüngeren Zeit.

2009 wurden Sanierungsarbeiten von dem Kirchenrat der Kirche vorgenommen, unter der Aufsicht der 25. Ephorie Byzantinischer Altertümer. Auch Ausgrabungen in der Umgebung fanden statt, bei denen Gräber des 12. – 14. Jahrhunderts , wahrscheinlich auch spätere, entdeckt wurden.